Gemeindeblatt

Gemeindeblatt Oktober 2020

Indiens Fortschritte...

…ganz langsam die Zahl der Mangel- uns Unterernährung zu senken, wurde durch die Pandemie gestoppt.

Diese Krise trifft das Land nun ganz besonders und der Indische Regenbogen hilft nun nicht mehr nur den Kindern, welche von den Fatima Schwestern betreut werden, sondern den Einwohnern sämtlicher Dörfer und Einheimischen, welche von den Fatima Schwestern betreut werden.

Es ist ein mühsamer Kampf gegen den der Indischer Regenbogen angetreten ist.

Die Schwestern erzählen mir, dass die Eltern denken ihre Kinder würden schon alleine groß werden, ohne dass sie sich um sie kümmern. Sie lassen die Kinder zurück und gehen zurück in die Städte, um hier als Taglohnarbeiter wenigstens etwas Geld zu verdienen. Die Eltern sind einfach zu arm, um genügend Nahrung kaufen zu können und oftmals wissen sie nicht einmal die einfachsten Dinge. Z.B. was sättigt und wieviel man essen muss.

Zu Beginn der Pandemie wanderten die Tagelöhner aus den Städten aus, zurück in ihre Heimatdörfer. Hier wurden sie jedoch leider nicht mit offenen Händen erwartet, da der Lockdown und die Ausgangssperre auf dem Land die Nachschubwege abgeschnitten haben.

Und eigentlich waren diese Familien in den Dörfern auch vom Einkommen, welches die Tagelöhner aus den Städten nach Hause schickten, abhängig.

Nicht nur der Indische Regenbogen beobachtet, dass viel weniger Lebensmittel, als vor Corona, bei den Familien ankommt.

Der indische Staat hat ein Ernährungsprogramm aufgestellt, um das Schlimmste zu verhindern. Es soll helfen den Ärmsten überall Zugang zu Lebensmitteln zu verhelfen.

Es geht jedoch sehr sehr müßig und die Fatima Schwestern berichten, dass die Regierung wahrscheinlich gar nicht weiß, dass es noch so abgelegene Orte gibt.

Natürlich spielt auch der Geldmangel eine Rolle. Der Staat benötigt das Geld für die medizinische Versorgung. Und da gibt er sich wirklich sehr viel Mühe. Wie schon berichtet, hatten fast alle Inder am 18. März 2020 eine Maske und eine kleine Flasche Desinfektionsmittel vom Staat. An einem Tag verteilt!!

1/3 der weltweit hungernden Menschen leben in Indien.

Aus diesem Grunde sind uns die Fatima Schwestern besonders dankbar, dass der Indische Regenbogen soviel Geld für Nahrungsmittel nach Indien schickt. Unter den schlimmsten Umständen besorgen sie Lebensmittel wie Reis, Öl, Salz, Kartoffeln, Hygieneartikel und verteilen diese in den abgelegenen Dörfern. Oft ist ein Fußmarsch von einem ganzen Tag notwendig, um das nächste Dorf zu erreichen.

Schöne Nachrichten sind, dass unser „Witwen-Ziegen“-Projekt sehr gut läuft und die Natur ganz normal weitermacht.  Es kommen immer mehr Zicklein auf die Welt und die Dörfer können alle mit Milch versorgt werden. Auch die vor drei Jahren gekaufte Kuh Binou hat das 3. Kälbchen geworfen und diesmal ist es ein Jungbulle. Dieser ist auch in Indien 1.000 € wert. Sein Name ist Raja.

Natürlich haben wir auch in unseren Dörfern große Verluste zu verzeichnen. Die Schwestern berichten mir, dass fast in jeder Familie ein Covid-Toter zu beklagen ist.

Ich möchte mich recht herzlich im Namen der Fatima Schwestern und der Familien bei den vielen Geldspendern bedanken. Diese sind momentan wirklich wichtiger als Übernahmen von Patenschaften. Ich hoffe natürlich, dass sich dieses Blatt bald wendet.

Allen denen, welche diesen Bericht lesen, wünsche ich, dass sie und ihre Familien gesund bleiben und diese Pandemie gut überstehen.

Auf die Weihnachtskarten müssen die Paten dieses Jahr leider verzichten, da keine Post aus Indien raus geschickt werden darf. Aber wir werden das ganz sicherlich nachholen. Vielleicht als Frühlingsgrüße? Wollen wir alle hoffen.

Bis dahin sage ich NAMASTE und ganz lieben Dank für Ihre Unterstützung. Jeden Cent der uns erreicht, geht zu 100 % nach Indien und hilft den Hunger stoppen.

Alle Kinder haben eine Chance verdient. Sie können gerne helfen!

Alexandra Nowack:
Fon 0178 8111957

Spendenkonto:
Deutsche ApoBank
DE70 3006 0601 0004 1030 65
DAAEDEDDXXX